Frauentag 2020

Veröffentlicht am 09.03.2020 in Arbeitsgemeinschaften

Frauengespräch zur Parität – Frauentag bei der SPD Langquaid

Langquaid; Anlässlich des Internationalen Frauentags veranstalteten die Langquaider Sozialdemokratinnen ein Frauengespräch mit dem aktuellen Thema „Parität in den Parlamenten – Gleichstellung in der Politik“.

Mit einem Blick auf den Ist-Stand begann die Referentin Tanja Köglmeier, Politikwissenschaftlerin aus Sandsbach-Herrngiersdorf, ihr Impulsreferat bei den AsF-Frauen. Sie zeigte auf, dass in Sachen Frauenanteil in allen Gremien und Parlamenten noch Luft nach oben ist. Im Marktgemeinderat von Langquaid sind 20 % Frauen vertreten, im Landtag sitzen 27,3 % Frauen, im Bundestag sind es aktuell 31,2 %. Die Frauen sind also, entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung von 51 %, stark unterrepräsentiert.

Vier Thesen zur Umsetzung

Die Referentin zog vier Thesen heran, wie der Frauenanteil in den Parlamenten verbessert werden könnte. In These 1 ging es um darum, Frauen für die Mitgliedschaft in Parteien zu begeistern. Gezielte Frauenförderung und familienfreundliche Kommunalpolitik könnten letztlich auch den Frauenanteil in den Parlamenten stärken. These 2 setzte sich mit dem Weg über reine Frauenlisten bei Wahlen auseinander. Diese sind allerdings nur kurzfristig ein Mittel, die Geschlechtergerechtigkeit werde damit nicht erreicht, so die Referentin. These 3 setzt sich mit dem Erfolg quotierter Listen auseinander. Hier zeigt sich die Wirksamkeit für Parität in den Parteien, die diese Listenbesetzung bereits umgesetzt haben. So tragen SPD, die Linke und Bündnis 90-die Grünen mit ihren Quotierung- und Reißverschluss-Regeln maßgeblich zum Frauenanteil in den Parlamenten bei. Tanja Köglmeier zeigte hier auch die Vorteile von Parteien auf. Unparteiische Listen würden in 97 % von Männern gegründet und weisen fast durchgehend keine Pflicht zur Gleichstellung der Geschlechter auf. Das zeige sich vor allem in den Listen für die Kommunalwahlen. Die Referentin bezeichnete die Kommunalpolitik als „die größte Werkstatt der Demokratie“, deshalb müssen Frauen und junge Leute hier besonders gefördert werden. In These 4 ging die Politikwissenschaftlerin auf die gesetzliche Regelung durch ein Paritätsgesetz ein. Hier zeigen Beispiele wie Spanien und Frankreich die positiven Auswirkungen auf. Mit Blick auf die Erfahrungen in Frankreich könne eine deutliche Steigerung des Frauenanteils vermeldet werden. Auch in Deutschland, in den Bundesländern Brandenburg und Thüringen habe man diese Verbesserung erkannt und bereits gesetzliche Regelungen auf den Weg gebracht. Eine gutes Paritätsgesetz dürfte also die beste Lösung für die Steigerung des Frauenanteils in den Parlamenten sein, so das Resümee der Referentin und der am Gespräch aktiv beteiligten Frauen und Männer.

Foto Gruppe von links: Johanna Werner-Muggendorfer, SPD-UB Vorsitzende, Tanja Köglmeier, Anke Veit, AsF-Vorsitzende Langquaid, Claudia Ziegler, SPD Abensberg, Kirsten Reiter, SPD-Ortsvorsitzende Langquaid, Maria Meixner, SPD Kelheim und Angelika Delong, SPD Kelheim

 

 

Counter

Besucher:827888
Heute:23
Online:1

Mitglied werden!

Mitglied werden!

BayernSPD-Landtagsfraktion

BayernSPD-Landtagsfraktion

BayernSPD

BayernSPD