ASF stellt sich neu auf – Anita Singer gibt ihr Amt nach 14 Jahren ab

Arbeitsgemeinschaften

links: Kirsten Reiter, Mitte: Anke Veit, rechts: Anita Singer

Langquaid; Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen besteht in diesem Jahr bereits 25 Jahre und nun wechselt der Vorsitz zum dritten Mal. Mit Anke Veit übernimmt eine erfahrene Sozialdemokratin das Amt von der bisherigen Vorsitzenden Anita Singer.

„Ich bin gerne weiter dabei, gebe aber die große Verantwortung für die ASF in neue Hände“, so die scheidende Vorsitzende.

Bei ihrer Neuwahl gestatteten sich die ASF-Frauen einen Rückblick auf die letzten 25 Jahre. Legendär ist heute noch der SPD-Kinderfasching, der hauptverantwortlich von den bisherigen ASF-Vorsitzenden Gertraud Böschl und Anita Singer organisiert wurde. 20 Jahre lang war er das Highlight der Faschingsgaudi. Und jede Menge Arbeit war damit verbunden.

ASF verändert das politische Gefüge

Wichtig war den Frauen aber auch stets das politische Arbeiten. Das Selbstverständnis der Beteiligung von Frauen an der Kommunalpolitik war in den Anfangszeiten noch nicht vorhanden. Mit Kampagnen „die Frau gehört ins Haus- ins Rathaus“ machten die Sozialdemokratinnen damals erstmals Werbung für Frauen im Marktgemeinderat. Aber auch die angestoßenen Themen waren neu: die Gründung der Mutter-Kind-Gruppen, die Einführung von Jahresthemen mit Vortragsveranstaltungen wie „Mobbing an der Schule“ über „asylsuchende Frauen“ oder „Sterbebegleitung“ erreichten in den zurückliegenden Jahren stets ein interessiertes Publikum. Heute sei dies schwieriger geworden, so Anita Singer in ihrem Rückblick. Es gibt ein großes Angebot an Veranstaltungen und ein geringer gewordenes politisches Interesse. Wichtig sei ihr aber, dass die Arbeit weitergehe, so Singer. Deshalb freue sie sich, mit Anke Veit eine Nachfolgerin für das Amt der Vorsitzenden gefunden zu haben, die motiviert ist und gut eingebunden in die Sozialdemokratie. Für die Anwesenden war es so eine einfache Wahl: einstimmig wurde Anke Veit zu ersten Vorsitzenden gewählt, ihr zur Seite steht als Stellvertreterin Anita Singer und für die Pressearbeit bleibt Kirsten Reiter verantwortlich.

Neue Ziele

Mit der neuen Vorsitzenden Anke Veit wurde dann auch gleich in die Planung des kommenden Jahres eingestiegen. Zunächst werden die Frauen zum Internationalen Frauentag einen Filmabend organisieren. Dann einigte man sich darauf, das Jubiläumsjahr mit passenden Veranstaltungen und Aktionen zu begehen, etwa einem Besuch in der noch immer bestehenden Eltern-Kind-Gruppe. Auch Frauenpolitisches steht an. Hier wollen sich die Sozialdemokratinnen mit den Geschlechterrollen und den äußeren Einflüssen darauf auseinandersetzen.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 807779 -