Bericht der Marktratsfraktion zur Muna

Ratsfraktion

SPD-Langquaid favorisiert sanfte Nutzung; kein Zwang zum übereilten Handeln...lesen sie weiter...

In der letzten Sitzung des SPD-Ortsvereins im Gasthaus Huberbräu war das Thema "Muna Schierling" das Schwerpunktthema des Abends. SPD-Fraktionssprecher Robert Mehrl und die Gemeinderäte Gertraud Böschl und Gerhard Böckl berichteten über den aktuellen Stand. Viele Stunden habe man sich im Langquaider Gemeinderat mit dem Thema befasst. Anfang August wurde dann durch den Schierlinger Bürgermeister in einer gemeinsamen Fraktionsführerbesprechung "sein" Konzept auch den Langquaider Gemeinderäten vorgestellt.

"Ich hatte das Gefühl, Bürgermeister Kiendl erwartete von uns nur noch ein abnicken seiner Entscheidung", so Robert Mehrl. Als Gemeinderat habe man aber nicht kurzfristigen Plänen und vagen Aussagen zu folgen, sondern stehe in der Verantwortung für den Bürger und müsse auch langfristig an die Auswirkungen und Risiken denken. Im Langquaider Gemeinderat sei man sich einig, dass derzeit noch zu viele offene Fragen vorlägen und eine sanfte Nutzung des ehemaligen Muna-Geländes anzustreben sei. Um nicht vor unkalkulierbaren Risiken zu stehen, müssten zum Beispiel die Altlastenuntersuchungen abgeschlossen sein, was bisher nicht der Fall sei, so Gerhard Böckl. "Wir wollen eine langfristige Lösung und sehen derzeit keinen Zwang für übereiltes Handeln", fügte Gemeinderätin Gertraud Böschl an. Wenn die vorgelegten Konzepte nicht stichhaltig seien, dann könne man auch "den Wald Wald sein lassen". Für die SPD-Gemeinderäte sei die Transparenz gegenüber den Bürgern ein wichtiger Schritt, daher sollten die Investoren ihre Konzepte auch im Rahmen von Bürgerversammlungen vorstellen können.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 806395 -